Veröffentlicht am

Kinder kriegen – wie kann man das heutzutage verantwortungsbewusst tun? (Gedicht)

Nicht jedes Land taugt aktuell dazu, guten Gewissens Kinder reinzugebären.

Such‘ dir, wenn du dich nicht schlecht dabei fühlen willst, das Land aus, das am besten zu deinen Idealen passt, wenn dein Wunsch groß ist, dich zu vermehren!

Manche Menschen verspüren das Bedürfnis nach Nachwuchs intensiv.

Doch seid dabei nicht so egoistisch! Also schaffe erst mal top Voraussetzungen, wenn du Kinder kriegst!

 

Hier ein Beispiel, wann man situationsbedingt keine Kinder bekommen sollte:

„Die Erblasserin von morgen wollen wir nicht sein – also durch und fit bleiben, auch, wenn’s hart ist!“

Zum Weiterlesen – dass der Trend rückläufig ist, wundert mich nicht.

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2024-06/schwangerschaftsabbruch-deutschland-anstieg-erstes-quartal-2024

Veröffentlicht am

Klageerfolg in 7 Fällen – wie wirkt sich das wohl auf die Orgasmusqualität aus? (Gedicht)

Bereits zu manch Gerichtsart stellt man sich einen Höhepunkt des eigenen im Garten streunenden Kätzchens vor.
Aber denk‘ mal an mehrfachen Klageerfolg: Der Körper des Frauchens ist relaxt, und es ist als Person weniger verdächtig, da geringere Ungerechtigkeit herrscht. Wie ein Mensch behandelt ist dieses Lebewesen erst nach Klageerfolg – das wird offensichtlich für Personen mit Esprit, Intelligenz und Humor.

Jede Zelle des Körpers spüren,
anstatt sich bedürftig präsentieren zu müssen und gefühlt an die falschen Behörden „anzudocken“ – die weniger energiegeladenen Schicksale, die diesen sonst begegnen, mögen rühren.
Skurril wirken Behörden wie Hauptzollamt, wenn mir neben Wartezeiten auf zu viele einzugehende Zahlungen aus von mir berechtigt gestellten Forderungen (keine Kunden von mir) ganz viele zu verhaftende Amtsschimmel dargestellt werden.
Außerdem ist es bereits anhand dargestellter Präsidenten offensichtlich, dass man die politische Lage nicht ernst nehmen kann, weil erst mal Fallbearbeitungen fertiggestellt werden müssen auf diesen Erden.

Mein Geheimrezept: Glauben an das Gute, permanente Richtigstellung von in eingehenden E-Mails falsch unterstellten Dingen, immer wahre Auskünfte (aber auch Einsparen überflüssiger E-Mails, wenn die Leute mal selbst nachdenken/nachgucken sollen), viel Kaffee, Kekse, alle Dinge, die einen wie einen Penner wirken lassen, wegwerfen (denn manche Richter laufen angeblich auch aus Spaß so rum).
Extreme Ungerechtigkeit verdient niemand. Doch häufig haben die Leute selbst so viele eigene Probleme, dass sich jeder Mensch selbst helfen muss.

Veröffentlicht am

Mehrere Leute haben dir in deinem Leben eingeredet, du würdest in puncto Männer „nur die Bösen gut behandeln“? Sei aufmerksam, und versetze dich in deinen Freund rein! Bestrafe niemanden fürs Liebsein! (Gedicht)

Was „böse“ ist, muss jeder für sich selbst definier‘n.

Untreue gehört für mich zum Bösen und Unzuverlässigkeit. Doch die Männerwelt bietet noch mehr zum Genier‘n:

Übel sind die mit Hang zur Spielsucht, verschwenderische Menschen.

Ist jemand brav und ein Umweltschützer, dann wird er in den richtigen Augen als Traummann glänzen! Mehrere Leute haben dir in deinem Leben eingeredet, du würdest in puncto Männer „nur die Bösen gut behandeln“? Sei aufmerksam, und versetze dich in deinen Freund rein! Bestrafe niemanden fürs Liebsein! (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am

Schamhaarmangel – in manchermanns Augen eine Sünde? (Gedicht)

Anstatt mich mit Krypto-Währung auseinanderzusetzen,

dacht‘ ich mir, ich mach was anderes, um gegen irgendjemandes Aggression vorzugehen oder ne bestimmte Art von Eis zu brechen.

Ob rasiert oder mit Wuschelmähne – das ist natürlich jedermanns eig’ner Philosophie überlassen.

Oft liegen Probleme woanders, und sie erzählen‘s dir nicht, weil sie es dir nicht zumuten wollen. Sollst du dennoch Selbstunsicherheit verspüren, dann ignoriere Störsignale – sie werden nicht für immer da sein – mag man sie auch hassen.

 

PS: Wundert euch nicht: Die Security-Industrie wünscht sich Leute, die ausflippen, aber da hab ich keine Lust drauf.

Veröffentlicht am

„Jetzt mog er di“ – das passt gut, wenn vom Kater die Rede ist! (Gedicht)

Mit Stäbchen in der Hand, etwas Gestreichle und Gekuschle, nicht zu laute Stimme sowie nicht zu viel Lärm –

und schon hat dich dein Kätzchen – in den meisten Fällen ist’s so – gern.

Dreist würd’s wirken, wenn jemand was verspricht,

womit du’s hinbekommst, dass ein Mensch dich mag. Lüg niemandem mit nicht dem Versprechen zwingend einzutretender Geschehnisse ins Gesicht!

Veröffentlicht am

Erfahrungen der übernatürlichen/gruseligen Art wie Nahtod oder Träume, die einen schocken (Gedicht)

Ich hatte mal als Erstsemesterin nen Traum von einem, dessen Glück ich nicht bewirken sollte –

er entschied sich für ne andere, und Jahre später träumte ich von ihm etwas, obwohl ich nichts mehr von ihm wollte:

Wie ein Engel, der mit Satan vereinigt war,

streute er bösen radioaktiven Schnee – geschockt von diesen Szenen war man gar!

 

Was andere erlebt haben:

https://www.focus.de/gesundheit/zwischen-leben-und-tod-christine-stirbt-fast-als-sie-schwanger-ist-dann-passiert-unglaubliches_id_259994038.html

Veröffentlicht am

Du kanntest einen Menschen aus Tunesien, der als Ober gearbeitet hat, und den du dir bei seiner Arbeit immer so vorgestellt hast: „Was wollen Sie DASU?“

Bei manchen Menschen – seien sie besonders attraktiv oder mit ausgeprägtem Kinderwunsch –

kann man sich zu ihrer Sexualfunktion irgendwelche Sounds vorstellen: Vogelgezwitscher quietschig oder rund.

Solche Sachen spricht man, solange man den Menschen kennt und ihm nicht in der Quere sein will, natürlich nicht aus.

Doch irgendwann muss man wohl über solch eine Fantasie reden – sonst halten sie einen für gefährlich, machen einem sinnlos den Garaus.

 

Du kanntest einen Menschen aus Tunesien, der als Ober gearbeitet hat, und den du dir bei seiner Arbeit immer so vorgestellt hast: „Was wollen Sie DASU?“ weiterlesen

Veröffentlicht am

Bei manchen Sachen sollte man nicht nach etwas Neuem fragen – und wie harmlose Wörter als unbeabsichtigte Trigger wirken und Leute auf dem falschen Fuß erwischt werden (Gedicht)

Fragt dich jemand nach einem Kontakt, der bei dir Eintagsfliege gewesen ist und aufgrund seiner merkwürdigen Voreinstellung Grab-Lebenszeichen deiner Familie und uralte andere Daten wie jüngere Versionen Verwandter getriggert hat,
kannst du nur passen.
Aber erinnert dich dann der Gesichtsausdruck deiner Kätzin an seinen Ausdruck „Gemeinsam pervers werden“, und lässt du sie dann nach deiner FS-Abgabe in Leipzig frei laufen, entführt sie vielleicht seinen Führerschein (und er wirkt damit weltumarmend und noch unbeholfener), und er wird sie dafür hassen. Bei manchen Sachen sollte man nicht nach etwas Neuem fragen – und wie harmlose Wörter als unbeabsichtigte Trigger wirken und Leute auf dem falschen Fuß erwischt werden (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am

Wie schön man den Hals küssen kann – doch öffentlich darf man’s über denjenigen nicht sagen (außer, wenn man das Gefühl hat, dass man vielleicht sein Leben damit retten kann) (Gedicht)

Du kanntest vor vielen Jahren mal nen Mann,

der dir zeigte, wie schön man den Hals küssen kann.

Wenn du gerade in mehreren Klagen steckst,

und jeder wissen will, was du mit diesem Mann zu tun hast, dann sagst du’s halt trotz vorherigem Gefühl, sich zurückhalten zu müssen, damit keiner durch ein Missverständnis verreckt.

 

Wie schön man den Hals küssen kann – doch öffentlich darf man’s über denjenigen nicht sagen (außer, wenn man das Gefühl hat, dass man vielleicht sein Leben damit retten kann) (Gedicht) weiterlesen